«Aufgrund der Medienberichte haben wir konkrete Hinweise auf den Mann bekommen», sagte Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl am Mittwoch gegenüber der sda. Der 24-jährige Schweizer sei daraufhin gründlich überprüft worden. Die polizeilichen Abklärungen hätten ergeben, dass der Mann als Täter ausgeschlossen werden könne.

Nach den Vorfällen im Letzigrund-Stadion hatte die Stadtpolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Ermittlungen betreffend Gefährdung des Lebens, Landfriedensbruch sowie Raufhandel aufgenommen, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Noch nichts Spruchreif

Es seien zahlreiche Hinweise eingegangen, sagte Hödl. «Spruchreif ist jedoch noch nichts.» Sobald weitere Ermittlungsergebnisse vorlägen, würde die Polizei wieder informieren. Momentan sind die Spezialisten daran, das Videomaterial auszuwerten.