Tötungsdelikt
Mann in Zürcher Seefeld stirbt nach Hilferufen – Polizei verhaftet Verdächtigen

Im Zürcher Seefeld ist am Donnerstagnachmittag ein Mann ums Leben gekommen. Er wies mehrere Verletzungen am Körper auf, weshalb die Polizei von einem Tod unter "unnatürlichen Umständen" ausgeht.

Drucken
Teilen
Die Polizei ist mit Einsatzkräften vor Ort. (Symbolbild)

Die Polizei ist mit Einsatzkräften vor Ort. (Symbolbild)

Keystone

Um etwa 13.45 Uhr alarmierte eine Passantin die Sanität, weil sie an der Altenhofstrasse beim Arosasteig einem Mann aufgefunden hatte, der zusammengebrochen war und um Hilfe rief. Trotz raschen Reanimationsversuchen eines herbeigerufenen Arztes, verstarb der Mann vor Ort, wie die Stadtpolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Ärzte gehen jedoch von einem Tod unter "unnatürlichen Umständen" aus, da der Mann mehrere Verletzungen am Körper aufwies. Beim Opfer handelt es sich um einen etwa 40-Jährigen, seine Identität steht gemäss Polizei derzeit noch nicht einwandfrei fest.

Wenig später beobachteten Passanten einen Mann, der in unmittelbarer Nähe des Tatorts beim Bahnhof Tiefenbrunnen über die Geleise rannte. Aufgrund des Signalements kontrollierte die Polizei an der Alfred Ulrich-Strasse/Zollikerstrasse einen Mann und nahm ihn anschliessend für weitere Abklärungen fest.

Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.