Zürich
Makabrer Fund geklärt: Kopfloser Schwan starb an Erkrankungen

Der Schwan ohne Kopf, der am 15. März 2016 in einer Alusammelstelle in Zürich Seefeld gefunden wurde, war an mehreren Erkrankungen verstorben. Der Kopf wurde ihm erst nach dem Tod abgetrennt.

Merken
Drucken
Teilen
Es war keine Tierquälerei: Kopfloser Schwan verstarb aufgrund Krankheiten. (Symbolbild)

Es war keine Tierquälerei: Kopfloser Schwan verstarb aufgrund Krankheiten. (Symbolbild)

KEYSTONE

Der Schwan litt an mehreren chronischen und hochgradigen Erkrankungen, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Vermutlich habe ein Wildtier oder Hund den Kopf des Tieres nach dessen Tod abgetrennt. Das zeigen die Ergebnisse der pathologischen Untersuchung durch die Abteilung für Geflügelkrankheiten des Instituts für Veterinärbakteriologie der Universität Zürich. Wie der Schwan in den Aluminiumbehälter im Zürcher Kreis 8 im Seefeld gelangte, ist nicht bekannt.

Am Dienstag, 15. März 2016, fanden zwei Mitarbeiter von Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) einen Schwan ohne Kopf in einer Aluminiumsammelstelle, infolgedessen sie die Stadtpolizei Zürich über ihren makabren Fund informierten. Diese leitete Ermittlungen zu den Todesumständen des Tiers ein. Unklar war, ob ein Delikt vorlag oder ein anderes Tier den Schwan verbissen hatte.