Arbeitsbedingungen
Lohndumpingfall auf Baustelle Mattenhof: Vereinbarung steht

Im Lohndumpingfall auf der Grossbaustelle Mattenhof in Zürich ist eine Lösung erzielt worden. Die Bauherrin Sunnige Hof und die Gewerkschaft Unia haben am Donnerstag eine Vereinbarung unterzeichnet.

Drucken
Teilen
Nach dem Lohndumpinfall auf der Zürcher Grossbaustelle Mattenhof haben Bauherrin Sunnige Hof und die Gewerkschaft Unia eine Vereinbarung unterzeichnet. (Symbolbild)

Nach dem Lohndumpinfall auf der Zürcher Grossbaustelle Mattenhof haben Bauherrin Sunnige Hof und die Gewerkschaft Unia eine Vereinbarung unterzeichnet. (Symbolbild)

grundeinkommen.ch

Diese sieht vor, dass alle betroffenen Bauarbeiter eine Sofortzahlung erhalten und nachträglich zu ihren korrekten Löhnen kommen.

Künftig soll sichergestellt werden, dass die Bestimmungen des geltenden Gesamtarbeitsvertrages eingehalten werden. Zudem habe man allen betroffenen Arbeitern die Weiterbeschäftigung garantiert, wie die Genossenschaft Sunnige Hof und die Unia am Freitag gemeinsam mitteilten.

Die Grossbaustelle Mattenhof war am Freitag zunächst für zwei Stunden blockiert worden. Laut Unia hatte die von der Generalunternehmerin HRS mit den Baumeisterarbeiten betraute Glarner Firma Feldmann AG acht Sub-Subunternehmen beauftragt. Bei mindestens einem dieser Unternehmen sei es zu massiven Verstössen gegen den geltenden Gesamtarbeitsvertrag des Bauhauptgewerbes (LMV) gekommen.

So wurden den betroffenen Eisenlegern gemäss Mitteilung systematisch Lohnteile vorenthalten und die Kinderzulagen nicht ausbezahlt. Weder Spesen noch Reisezeit hat man abgegolten. Zudem wurden teilweise unrechtmässige Abzüge vorgenommen. Nachdem auch noch die Februarlöhne teilweise ausgesetzt wurden, traten die betroffenen Eisenleger am Mittwoch in den Streik.

Während sich die Generalunternehmerin HRS laut Unia "einer verbindlichen Lösung verschloss und bloss Absichtserklärungen abgab", versuchte die Baumeisterfirma Feldmann am Donnerstagmorgen, die Arbeiten gar mit einem neuen Sub-Subunternehmer fortzuführen.

Dieses Verhalten rief die Bauherrin auf den Plan. Gemeinsam mit der Unia wolle sie in den nächsten Wochen ein Kontrollsystem aufbauen, um Lohndumping in Zukunft "präventiv den Riegel schieben zu können". Seit Freitagmorgen wird auf der Baustelle Mattenhof wieder gearbeitet.