Linke blitzt mit Forderung nach Gratismasken ab

Merken
Drucken
Teilen

Kantonsrat Als der Bund Anfang Juli wegen der Coronakrise die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln einführte, reagierten SP und AL rasch: Im Zürcher Kantonsrat reichten sie einen Vorstoss für die Abgabe von Gratismasken ein. Dieser ist gestern an der ersten Hürde gescheitert. Das Parlament verzichtete darauf, ihn für dringlich zu erklären. Lediglich SP und AL waren dafür. «Die Maskenpflicht kann zur finanziellen Belastung führen», sagte Leandra Columberg (SP, Dübendorf). «Daher fordern wird die kostenlose Abgabe von Masken, insbesondere im ÖV und an anderen Orten mit Maskenobligatorium.» Auch in den Kantons- und Berufsschulen gibt es inzwischen im Kanton Zürich eine Maskenpflicht. «Das kann ins Geld gehen», meinte Manuel Sahli (AL, Zürich). Doch GLP, Grüne und SVP sprachen sich grundsätzlich gegen Gratismasken aus. Die FDP fand, der Kantonsrat sei der falsche Ort für diese Forderung. Und laut CVP ist die Dringlichkeit schon vorbei. Damit ist der Vorstoss fürs Erste vom Tisch. (mts)