Bahn
Längere Wartezeiten: Flughafen Zürich ärgert sich über SBB-Fahrplan

Wer abends in Zürich landet, muss bis zu 20 Minuten auf einen Zug an den Hauptbahnhof warten, klagt der Flughafen. Die Nachfrage rechtfertige keinen dichteren Takt, entgegnet der Zürcher Verkehrsverbund.

Von Stefan Ehrbar und Benjamin Weinmann
Merken
Drucken
Teilen
Beliebt: Fast jeder zweite Benützer des Flughafens Zürich reist mit dem öffentlichen Verkehr an.

Beliebt: Fast jeder zweite Benützer des Flughafens Zürich reist mit dem öffentlichen Verkehr an.

Keystone/Martin Rütschi

Der Flughafen Zürich räumt regelmässig Preise ab. In den letzten Monaten gab es etwa einen «World Travel Award», einen «ACI-ASQ Award» und einen «Air Cargo Excellence Award». Stolz ist der Flughafen auch auf seine Anbindung an den öffentlichen Verkehr. 43 Prozent aller Besucher reisten 2013 mit Bus, Zug oder Tram an.

Doch mit der Eröffnung der neuen Durchmesserlinie der S-Bahn zwischen Zürich Altstetten und Zürich Oerlikon hatte sich 2014 der Fahrplan verschlechtert, indem sich eine Lücke von bis zu 20 Minuten bei den Abfahrten der Züge in Richtung Hauptbahnhof auftat. Die Situation hat sich zwar Ende 2015 verbessert. Doch abends bestehen die Lücken nach wie vor.

Ein Ärgernis für den Flughafen: «Der aktuelle SBB-Fahrplan ist nicht optimal, da es zum Teil Intervalle von 20 Minuten gibt, in denen kein Zug an den Hauptbahnhof fährt», sagt Flughafen-Zürich-Finanzchef Lukas Brosi der «Schweiz am Wochenende». «Wir werden das Thema mit den SBB im Rahmen unserer regelmässigen Gespräche aufnehmen.» Die Lücke existiert am Abend ab 21 Uhr bis Betriebsschluss, weil dann ein Fernverkehrs-Zug weniger verkehrt. Davon sind etwa die Passagiere der letzten der sechs Wellen der Swiss, der wichtigsten Airline am Flughafen, betroffen. Diese Flüge treffen ab 21.30 Uhr am Flughafen ein.

7,5-Minuten-Takt der Tramlinie

Beim Zürcher Verkehrsverbund (ZVV), der das öV-Angebot an den Flughafen plant, kann man die Unzufriedenheit des Flughafens trotzdem nicht nachvollziehen, wie Sprecher Thomas Kellenberger sagt. Das Angebot übertreffe in diesen Abend- und Randstunden die Nachfrage deutlich. Tagsüber betrage die Lücke maximal 13 Minuten. In Richtung Winterthur hingegen seien die Verbindungen mit dem Viertelstundentakt deutlich verbessert worden und Flughafen-Besucher aus Zürich Oerlikon hätten mit dem neuen 7,5-Minuten-Takt der Tramlinie 10 doppelt so viele Reisemöglichkeiten wie früher. Und nicht zuletzt stünden die Nachfragezahlen im Widerspruch zur Kritik, sagt Kellenberger. Zwischen 2013 und 2016 seien die Frequenzen zwischen dem Flughafen und dem Hauptbahnhof um 28 Prozent gestiegen. Verbesserungen seien erst mit einem weiteren Infrastruktur-Ausbauschritt denkbar, welchen der Bund erst erarbeite.

Alle wollen einen Direktzug

2014 benutzten durchschnittlich 44 000 Passagiere täglich den Bahnhof am Flughafen Zürich. Er gehört damit zu den 15 grössten der Schweiz. Pro Stunde halten 20 Züge direkt unter dem grössten Airport des Landes. Unter anderem fahren alle Fernverkehrs-Züge in die Ostschweiz über den Flughafen-Bahnhof. Der Bund prüfte zwar, diese Züge über Wallisellen und nicht mehr über den Flughafen fahren zu lassen. Doch diese Idee ist in weite Ferne gerückt: Erst für den Zeithorizont 2030/35 sei dies wieder ein Thema, heisst es beim Bundesamt für Verkehr. Die zahlreichen S-Bahnen, der dichte Verkehr in Winterthur und Einschränkungen im Güterverkehr hätten die frühere Einführung verunmöglicht. Sowieso ist die Anbindung an den Flughafen eine der wichtigsten Forderungen, wenn Städte und Kantone in Fahrplanverfahren mitreden. Auch das Berner Oberland kämpfte lange für einen direkten Zug an den Airport – und erhält diesen nun 2022 wieder.