Kultur
Landesmuseum ist ein Besuchermagnet – besonders eine Ausstellung

Das Schweizerische Nationalmuseum blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Über 300'000 Personen - 12 Prozent mehr als im Vorjahr - haben 2014 die drei Häuser in Zürich, Schwyz und Prangins VD besucht.

Merken
Drucken
Teilen
Ausstellung zu Märchen, Magie und Trudi Gerster.

Ausstellung zu Märchen, Magie und Trudi Gerster.

Schweizerisches Landesmuseum

Besonders auffällig ist der Besucheranstieg im Landesmuseum Zürich. Mit 228'535 Eintritten verzeichnete das Haus eine Zunahme von 16 Prozent. Das ist erstaunlich, weil es noch bis Ende 2015 in seiner Neubau- und Sanierungsphase steckt, wie Andreas Spillmann, Direktor des Nationalmuseums, am Donnerstag vor den Medien sagte.

Am meisten Zuspruch erlebten im Landesmuseum im letzten Jahr die Ausstellungen "Märchen, Magie und Trudi Gerster" - diese Schau war laut Spillmann ein "Magnet" - und "Grosses Kino. Die Schweiz als Film".

Das Landesmuseum wird derzeit umgebaut:

Andreas Spillmann, Direktor Schweizerisches Nationalmuseum, präsentiert den sich im Bau befindlichen Erweiterungsbau.
8 Bilder
Das Landesmuseum wird derzeit umgebaut.
Das Landesmuseum wird derzeit umgebaut
Das Landesmuseum wird derzeit umgebaut
Das Landesmuseum wird derzeit umgebaut
Das Landesmuseum wird derzeit umgebaut
Das Landesmuseum wird derzeit umgebaut
Das Landesmuseum wird derzeit umgebaut

Andreas Spillmann, Direktor Schweizerisches Nationalmuseum, präsentiert den sich im Bau befindlichen Erweiterungsbau.

Keystone

Erfolgreich waren auch das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz und das Château de Prangins VD. Sie verzeichneten mit 24'284 und 47'421 Eintritten ihre zweitbesten Resultate überhaupt. Mit seiner neuen permanenten Ausstellung "Noblesse oblige!" wurde das Château in Prangins zudem für den Europäischen Museumspreis 2015 nominiert.

Diese Ausstellungen erwarten uns

Im Mittelpunkt des neuen Jahres stehen fünf Ausstellungen. Das Landesmuseum zeigt mit "Arbeit. Fotografien 1860-2015", wie Berufe in Werkstatt, Fabrik und Büro entstanden und verschwanden. Mit "Alois Carigiet. Kunst, Grafik & Schellen-Ursli" widmet es sich dem rätoromanischen Maler, Grafiker und Bühnenbildner.

Ab 27. März beleuchtet das Landesmuseum unter dem Titel "1515 Marignano", wie sich die Eidgenossenschaft zwischen 1499 und 1521 als Kriegsmacht und Söldnerreservoir auf dem europäischen Parkett schlug.

Im Château de Prangins dreht sich ab 13. März alles um die Unabhängigkeit der Schweiz im Herzen Europas. Die Ausstellung "Die Neugestaltung der Schweiz. Von Napoleon bis zum Wiener Kongress" zeigt, wie nach Monaten intensiver Verhandlungen die Schweiz neugestaltet wurde.

Über wenig wird so viel geredet wie über das Wetter. Mit "Das Wetter. Sonne, Blitz und Wolkenbruch" geht das Forum Schweizer Geschichte Schwyz ab 9. Mai dem vieldiskutierten Phänomen aus kulturhistorischer und naturwissenschaftlicher Perspektive nach. Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit MeteoSchweiz.