Die Summe sei dank vieler Kollekten von Kirchgemeinden sowie Spenden von Einzelpersonen zusammengekommen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. 100'000 Franken davon stammen aus dem Lotteriefonds, die der Zürcher Regierungsrat der Landeskirche treuhänderisch für Nothilfeprojekte für die Syrienflüchtlinge zugesprochen hat.

Der Beitrag aus dem Lotteriefonds soll unterschiedlichen ethnischen und religiösen Gruppen zugute kommen, beispielsweise einem kurdischen Frauengesundheitszentrum oder einer Schule für traumatisierte Flüchtlingskinder in Jordanien.