Auf dem Gelände der ehemaligen Farbenfabrik in Altstetten sollen acht Häuser gebaut werden.

Mobimo suche den Dialog mit den Besetzern, heisst es weiter. Sie vertraut darauf, dass sich die Aktivisten ans Gesetz und die getroffenen Abmachungen halten, Lärmvorschriften beachten und der Mobimo AG jederzeit Zugang zum Areal für Rückbau- und Sanierungsarbeiten gewährt.

Den Wettbewerb für das Bauprojekt konnten Annette Gigon/ Mike Guyer Architekten für sich entscheiden. Der Entwurf sei ein sehr kreatives, aussergewöhnliches und gut auf den speziellen Ort zugeschnittenes Projekt, lobte die Jury.

Vorgesehen sind auf dem Z-förmigen Gelände acht unterschiedlich grosse und hohe Gebäude, die vor- und rückspringend aneinander gereiht sind. Zwei 15-geschossige Wohntürme mit 45 Meter Höhe liegen an den Enden der Häuserkette. Im Innern des Areals entstehen geschlossene Hofräume und offener gefasste Aussenräume.

Insgesamt gibt es 245 Wohnungen mit 25 verschiedenen Wohnungstypen. Die meisten davon sind mittelpreisige 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen. Ausserdem sind Flächen für Gewerbe und Läden sowie zwei Cafés vorgesehen. Mit Orientierung zu einem grossen, baumbestandenen Hof könnte ein Kinderhort oder eine Krippe angeordnet werden.