Einwohnerinnen und Einwohner der Zürichseegemeinde Meilen sind am späten Mittwochabend kurz vor Mitternacht wegen eines Fehlalarms aus dem Schlaf gerissen worden. Dutzende besorgte Einwohner meldeten sich danach bei der Polizei. Die Sirenen waren auch auf der anderen Seeseite sehr gut hörbar.

Grund für das nächtliche Sirenengeheul war eine technische Ursache. Laut Mitteilung der Kantonspolizei vom Donnerstag waren drei Sirenenstandorte betroffen.

Die Polizei erinnert deshalb daran, im Falle eines Alarms umgehend das Radio einzuschalten. So hätten Radio SRF 1, 2 und 3 unverzüglich über den Fehlalarm informiert und die Entwarnung in Abständen von zehn Minuten wiederholt. (sda)