Der Spitalrat ist das oberste Führungsorgan des Universitätsspitals Zürich (USZ), seine Aufgaben sind vergleichbar mit jenen eines Verwaltungsrates einer Aktiengesellschaft. Als Nachfolger der zurücktretenden Otto Haller und Rolf Schülli wählte der Regierungsrat neu den Unternehmensberater und ehemaligen FDP-Kantonsrat Urs Lauffer sowie den Rechtsanwalt Franz Hoffet.

Mehrere Kantonsratsmitglieder kritisierten, dass Hoffet wie eine neue Kantonsvertreterin im Verwaltungsrat der Flughafen Zürich AG in der Anwaltskanzlei Homburger tätig ist. Dies könne zu Interessenkonflikten führen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Bauprojekt The Circle der Flughafen Zürich AG, in dem das Universitätsspital zweitgrösster Mieter sei, wurde moniert.

Während dieses Konfliktpotenzial für Vertreter von AL, Grünen, CVP und EVP ein Grund zur Nichtgenehmigung der Wahl war, empfahl der Sprecher der SP dem Regierungsrat bloss, bei den nächsten Wahlen nicht wieder ein Mitglied dieser Anwaltskanzlei zu berücksichtigen. Auch von Seiten der BDP hiess es, man wolle die Wahl "nicht einfach durchwinken, ohne den Mahnfinger zu erheben".

Ein AL-Vertreter fand die Zusammensetzung des Spitalrates nicht ausgewogen, weil eine Hausärzte- und eine Patienten-Vertretung fehle und die "Wirtschaftsgläubigen" übervertreten seien. Ein GLP-Sprecher vermisste eine Vertretung der Spitzenmedizin, ein SP-Votant eine solche des Spitalpersonals. Kritisiert wurde überdies, dass es keine Altersguillotine gebe und mit Dieter Conen ein 72-Jähriger wiedergewählt werde.

Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) zeigte Verständnis für das Unbehagen des Kantonsrates, nur die Möglichkeit zur Genehmigung des gesamten regierungsrätlichen Wahlvorschlags zu haben. Es gebe zwei Möglichkeiten. Der Kantonsrat könne entweder die Wahl ganz der Kantonsregierung überlassen oder "das Heft selbst in die Hand nehmen". Eine Neuregelung sei im Rahmen der Revision des USZ-Gesetzes möglich.

Durch die Wahl von zwei Mitglieder der selben Anwaltskanzlei als Kantonsvertreter in Gremien von Filz und Interessenkollision zu sprechen ist für Heiniger "nicht angebracht". Er versicherte aber, er habe die Kritik aus dem Kantonsrat "nicht überhört".

Martin Waser weiterhin Präsident

Präsidiert wird der Spitalrat weiterhin vom ehemaligen Zürcher SP-Stadtrat Martin Waser. Er ist im letzten Jahr als Nachfolger des vorzeitig zurückgetretenen Peter Hasler gewählt worden. Neben den beiden Neuen Urs Lauffer und Franz Hoffet sind die vier bisherigen Mitglieder Arnold Bachmann, Dieter Conen, Monika Urfer und Martina Weiss wiedergewählt worden.

Mit beratender Stimme im Spitalrat Einsitz haben zudem je ein Mitglied des Universitätsrates und ein Vertreter oder eine Vertreterin der Gesundheitsdirektion. Der Spitalrat existiert seit 2007, als das USZ verselbstständigt wurde.