Kantonsrat
Krankenkassen: Kantonsrat will weiterhin drei Prämienregionen

Die Krankenkassen-Prämienregionen sollen im Kanton Zürich nicht neu eingeteilt werden. Dieser Meinung sind 62 Kantonsrätinnen und Kantonsräte, die am Montag ein entsprechendes Postulat für dringlich erklärt haben.

Merken
Drucken
Teilen
Versicherungskarten von verschiedenen Krankenkassen

Versicherungskarten von verschiedenen Krankenkassen

Keystone

Der Regierungsrat muss nun innerhalb von vier Wochen eine Stellungnahme zum Vorstoss von SVP, BDP und EDU abgeben. Seine Haltung zu diesem Thema ist aber bereits heute klar: Er befürwortet es, dass der Bund die Prämienregionen überprüft.

Die Bevölkerungsstruktur im Kanton Zürich habe sich in den letzten Jahren erheblich verändert, schrieb der Regierungsrat bereits im April in einer Stellungnahme. Unterschiedliche Prämien innerhalb eines Kantones seien nur noch bei tatsächlich unterschiedlichen Gesundheitskosten gerechtfertigt.

Stadtzürcher zahlen deutlich mehr

Im Kanton Zürich zahlt eine Stadtzürcherin oder ein Stadtzürcher deutlich mehr Krankenkassenprämien als jemand aus einem ländlicheren Gebiet, obwohl sie die gleichen medizinischen Leistungen zur Verfügung haben.

Der Bund ist gegenwärtig daran, die heutigen Prämienregionen zu prüfen. Noch in diesem Jahr sollen erste Ergebnisse vorliegen. Je nach Datenlage will der Regierungsrat eine Neueinteilung, eine Verringerung auf zwei Prämienregionen oder gar eine einheitliche Region fordern.