Zürich
Kostet ein Veloabstellplatz in Zürich bald 20 Franken pro Monat?

In Zürich müssen Hauseigentümer neu Abstellplätze für Velos bereitstellen. Pro 40 Quadratmeter Wohnraum ist ein Abstellplatz Pflicht. Der Hauseigentümerverband, der sich gegen das Regime juristisch vergebens wehrte, will für die Plätze nun Geld.

Merken
Drucken
Teilen
Veloabstellplatz: Kostet er die Mieter bald 20 Franken pro Monat?

Veloabstellplatz: Kostet er die Mieter bald 20 Franken pro Monat?

Kenneth Nars

Weniger Autoparkplätze, mehr Veloabstellplätze. Das ist der Kern der neuen Parkplatzverordnung der Stadt Zürich, gegen die sich Gewerbeverbände vor dem Baurekursgericht erfolglos gewehrt haben. Neu sind die Hauseigentümer dazu verpflichtet, Abstellplätze für Velos zu schaffen, einen Abstellplatz pro 40 Quadratmeter Wohnraum.

Das sei ganz klar eine Wertvermehrung, findet der Hauseigentümerverband (HEV) Zürich. «Die Mehrkosten für den Vermieter müssen auf irgendeine Weise gedeckt werden», sagt Albert Leiser, Direktor des HEV Zürich der «NZZ am Sonntag».

Eine Möglichkeit sei, die Veloabstellplätze ab sofort zu vermieten. «Je nach Kosten für Veloabstellplätze könnten das bis zu 20 Franken pro Platz und Monat sein», rechnet Leiser vor. Die Mehrkosten könnten aber auch über eine generelle Mieterhöhung kompensiert werden.

«Das ist kleinkariert»

«Das ist kleinkariert», sagt Kirsten Edelkraut, Präsidentin von Pro Velo Zürich. «Die Leute, die kein Auto haben, tragen die Kosten für Autoparkplätze seit Jahren mit, indem sie Miete bezahlen.» Das Augenmerk jetzt allein auf Veloabstellplätze zu richten, sei völlig übertrieben.