Kulturpreis
Komponist Alfred Zimmerlin mit Zürcher Kulturpreis 2014 ausgezeichnet

Der Kulturpreis des Kantons Zürich 2014 geht dieses Jahr an den Zürcher Komponisten und Musiker Alfred Zimmerlin. Das hat der Regierungsrat auf Vorschlag der kantonalen Kulturförderungskommission beschlossen.

Drucken
Teilen
Der mit 50'000 Franken dotierte Preis wird Zimmerlin im Frühling übergeben. (Archiv)

Der mit 50'000 Franken dotierte Preis wird Zimmerlin im Frühling übergeben. (Archiv)

WOZLVE

Der mit 50'000 Franken dotierte Preis wird im Frühling übergeben. Alfred Zimmerlin habe als Komponist ein umfangreiches Werk mit zeitgenössischer Musik geschaffen, das weltweit aufgeführt werde, schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung vom Donnerstag. Der 58-jährige Komponist und Musiker schrieb Kammermusik, Vokalmusik, Orchestermusik und Bühnenwerke.

Zimmerlin ist auch Cellist und tritt als improvisierender Musiker in verschiedenen Formationen in Europa und in den USA auf. Er leitet an der Hochschule für Musik in Basel den Masterstudiengang Freie Improvisation. Zudem habe er sich als stilistisch breit orientierter Musikjournalist als Vermittler zwischen musikalisch verschiedenartigen Welten profiliert, heisst es in der Mitteilung.

Esther Eppstein erhält Förderpreis

Den mit 40'000 Franken dotierten Förderpreis in der Sparte Musik, Tanz und Theater hat der Regierungsrat der 46-jährigen Künstlerin und Kunstvermittlerin Esther Eppstein zugesprochen. Ausgezeichnet werden damit Personen oder Gruppen, denen ein besonderes künstlerisches Potenzial zugesprochen wird.

Eppstein betreibt seit 1996 das Kunstprojekt und den Ausstellungsraum "message salon" an wechselnden Standorten in Zürich, zuletzt von 2006 bis 2013 im Haus Perla-Mode an der Langstrasse. In ihren unzähligen Kunstaktionen, Ausstellungen und Kunstfestivals zeige sich ein starke Verbindung zwischen performativer Kunst und Bildender Kunst, schreibt der Regierungsrat.

Eppstein bringe mit ihren Aktivitäten Künstlerinnen und Künstler verschiedener Genres und unterschiedlicher Generationen zusammen. Sie sei zudem Entdeckerin und Förderin vieler heute arrivierter Kunstschaffender.

Goldene Ehrennadel für Schriftstellerin Isolde Schaad

Die Goldene Ehrennadel geht dieses Jahr an die 69-jährige Schriftstellerin und Journalistin Isolde Schaad für ihr engagiertes literarisches und publizistisches Schaffen, wie der Regierungsrat schreibt. Schaad ist Verfasserin von Essays, Kolumnen, Reportagen, Erzählungen, Romanen sowie mehrerer Auftragsstücke für die Bühne.

Die in Schaffhausen geborene Isolde Schaad habe mit ihrem persönlichen Einsatz für Literatur und Kunst im Kanton Zürich und darüber hinaus in Jahrzehnten ein Werk der profilierten Gesellschaftsbetrachtung geschaffen, heisst es in der Mitteilung. An der Leipziger Buchmesse wird Isolde Schaad ihr neustes Buch vorstellen, das im Frühling erscheinen wird.

Aktuelle Nachrichten