Zürich
Knapper Rennausgang und neue Sieger beim 8. Neujahrsmarathon

In Abwesenheit der Vorjahressieger Dirk Joos und Astrid Müller war das Rennen über die Marathondistanz völlig offen. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren glich der Rennverlauf schliesslich einem Krimi.

Merken
Drucken
Teilen
Neujahrsmarathon in Zürich

Neujahrsmarathon in Zürich

Zur Verfügung gestellt

Bei den Damen hatte zum Ende nicht ganz unerwartet die Vorjahres-Dritte, die in Hedingen wohnhafte Deutsche Carmen Hildebrand, die Nase vorn. Die zweitklassierte Andrea Käppeli (Meerenschwand) und die drittklassierte Petra Schoplocher (Deutschland) wiesen allerdings im Ziel bloss 49 respektive 66 Sekunden Rückstand auf. Bei den Herren schien der Brite Lazloe Boden einen klassischen Start-Zielsieg zu landen. Während des ganzen Rennens lag er knapp vor dem Duo Paul Moog (Frankreich) und Jörg Schiller (Deutschland).

Der Vierteplatzierte, der Schweizer Markus von Gunten (Bettlach), wies nach vorsichtigem Beginn bei Kilometer 30 noch einen Rückstand von über 4 Minuten auf, den er aber auf den nächsten 10 Kilometern bis auf wenige Sekunden zu reduzieren vermochte. Mit einem unglaublichen Finish konnte er schliesslich Moog und Schiller ein- und überholen und 300 Meter vor dem Ziel gar Boden noch abfangen. So durfte sich von Gunten bei seinem 4. Start beim Neujahrsmarathon Zürich erstmals als Sieger feiern lassen, während Boden nach 41,9 Kilometern an der Spitze im Ziel mit dem 2. Rang vorlieb nehmen musste.

Neuer Rekord

Den Halbmarathon entschied der Franzose Benjamin Rubio in der neuen Streckenrekordzeit von1 Stunde 16 Minuten 16 Sekunden für sich. Auch der zweitklassierte Ueli Bieler aus Zürich blieb noch unter dem alten Streckenrekord. Bei den Damen sorgte Nadja Kessler aus Rapperswil für einen Schweizer Sieg.

Beim Viertelmarathon gab es wie beim Marathon je einen Schweizer und einen Deutschen Sieg: Donnino Anderhalden (Zürich) in 38 Minuten 44 Sekunden und Julia Brugger (Konstanz) in 41 Minuten 55 Sekunden hielten die Konkurrenz in Schach.

Die Namen von Carmen Hildebrand und Markus von Gunten zieren nun mindestens bis zum 7. Januar die Spitze der Weltjahresbestenliste. Dann nämlich wird die afrikanische Laufelite im chinesischen Xiamen Mass an diesen Bestzeiten nehmen und diese wohl deutlich unterbieten.

Grosse Anzahl Hobbyläufer

Neben diesen ambitionierten Athletinnen und Athleten war wie gewohnt auch eine grosse Anzahl Hobbyläuferinnen und -läufer mit am Start: Die stolze Zahl von 601 Teilnehmenden hatte sich für eine der drei Strecken angemeldet. Das am Silvesterabend regnerische Wetter verhinderte eine noch grössere Beteiligung. Während des Rennens selbst herrschten dann recht trockene, milde und somit nahezu ideale Laufbedingungen. Dank des klaren Himmels bot sich den Läuferinnen und Läufern zudem ein idealer Blick auf das Feuerwerk der Stadt Zürich und der weiteren durchlaufenen Gemeinden.