Schweizer Tennis
Knappe Niederlage: Erst im Champions-Tiebreak unterliegt Urdorf den Gegnerinnen aus Chiasso

Urdorf bleibt im Tennis eine ­nationale Grösse. Der TC Weihermatt schliesst die Interclub- NLA-Saison im Halbfinal mit einer Niederlage gegen das beste Team, Chiasso, ab.

Merken
Drucken
Teilen
Die TC-Weihermatt-Spielerin Jenny Dürst in Aktion gegen Chiasso am Samstag.

Die TC-Weihermatt-Spielerin Jenny Dürst in Aktion gegen Chiasso am Samstag.

Urs Lieberherr

Beinahe hätte es für mehr gereicht: Als die Urdorferinnen am Samstag gegen Chiasso um den Einzug ins Finale kämpften, fehlte nur wenig für den Exploit.Belinda Bencic, die berühmte Nummer 1 des Tessiner Teams, musste zittern. Zwar gelang es ihr, die eigenen Partien klar zu gewinnen. Die Urdorferinnen erwiesen sich aber als zähe Gegnerinnen und konnten gegen andere Tessinerinnen punkten. So stand es am Ende der regulären Begegnung 3:3, und es wurde ein sogenanntes Champions-Tie-Break nötig. Für diese alles entscheidende Doppelpartie stellte der TC Chiasso Belinda Bencic und Susan Bandecchi auf, der TC Weihermatt setzte auf Anna Bondar und Jenny Dürst. Bencic zeigte ihr bestes Tennis, sodass der TC Chiasso das Kurzmatch für sich entschied und damit die Begegnung insgesamt 4:3 gewann.

Dass es Belinda Bencic und Susan Bandecchi waren, die für die Entscheidung sorgten, kam nicht von ungefähr. Bencic setzte sich schon im Einzel gegen die noch von einer Verletzung gezeichnete Urdorfer Top-Spielerin Julia Grabher mit 6:2 und 6:0 durch. Chancenlos war auch Jenny Dürst gegen Bandecchi. 6:3 und 6:0 lautete das Resultat.

Die Urdorferinnen wussten, dass sie nur gewinnen können, wenn sie die Partien Bojana Klincov gegen Joanne Züger und Anna Bondar gegen Conny Perrin für sich entscheiden. Und so geschah es: Klincov gewann mit 3:6; 6:3 und 10:6 gegen Züger. Bondar setzte sich mit 2:6, 6:3 und 10:7 durch. Im Doppel liess das Duo Bencic/Bandecchi gegen Grabher/Dürst nichts anbrennen. Anna Bondar und Chiara Grimm setzten sich dafür gegen Joanne Züger und Marie Mettraux durch. So stand es eben 3:3, und es kam zum entscheidenden Champions-Tie-Break, das Chiasso gewann.

Im gestrigen Finale gewann Chiasso wiederum mittels Champions-Tie-Break 4:3 gegen die Grasshoppers und sicherte sich so erneut den Titel. Das ­bedeutet: Die Urdorferinnen ­haben gegen den alten und ­neuen Schweizer Meister ver­loren. (liz)