Gewalt
Knapp 30 Rayonverbote in der Stadt ausgesprochen

Das Thema Gewalt im Umfeld der Zürcher Fussball-Clubs beschäftigt auch immer wieder das Stadtparlament. Aus einer am Donnerstag publizierten Antwort des Stadtrates auf eine schriftliche Anfrage von GLP und SP geht hervor, dass im vergangenen Jahr 29 Rayonverbote ausgesprochen wurden.

Merken
Drucken
Teilen
Rayonverbote und Meldeauflagen sind im Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen (Hooligankonkordat) geregelt. (Archiv)

Rayonverbote und Meldeauflagen sind im Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen (Hooligankonkordat) geregelt. (Archiv)

Keystone

Wie es weiter heisst, wurden im Jahr 2019 insgesamt 48 verwaltungsrechtliche Massnahmen ausgesprochen: 29 Rayonverbote, 14 Meldeauflagen für Betroffene mit Wohnsitz in der Stadt Zürich und 5 beantragte Meldeauflagen für Betroffene mit Wohnsitz ausserhalb der Stadt.

Rayonverbote und Meldeauflagen sind im Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen (Hooligankonkordat) geregelt. Dieses Gesetz bildet ebenfalls die rechtliche Grundlage für die Weitergabe von Personalien an die Vereine, welche gegen gewalttätige Fussballfans ein Stadionverbot aussprechen.