Zürich
Klage wegen Kulturpark-Baustopp: Katholische Kirche verliert Geduld

Die Katholische Kirche im Kanton Zürich zieht vor Gericht: Grund ist der Streit mit dem Initiator des Kulturparks an der Zürcher Pfingstweidstrasse. Dort ruhen seit April die Bauarbeiten - und die Kirche wollte eigentlich im November einziehen.

Merken
Drucken
Teilen
Genug vom Baustopp beim Kulturpark: Die katholische Kirche zieht vor Gericht.

Genug vom Baustopp beim Kulturpark: Die katholische Kirche zieht vor Gericht.

kulturpark.ch

An der Pfingstweidstrasse in Zürich-West baut die katholische Körperschaft seit Juli 2013 einen Saal sowie Seminar- und Sitzungsräume für die Paulus-Akademie und andere Nutzer. Das Kirchenparlament hatte dafür 17 Millionen Franken bewilligt.

Projektpartner ist Unternehmer Martin Seiz mit seiner Immobilienfirma W.Schmid + Co. AG, mit dem sich die Kirche im April allerdings zerstritt. Wie die Römisch-Katholische Körperschaft am Montag mitteilte, will die W.Schmid + Co. AG die schon fast fertig gebauten Bildungs- und Veranstaltungsräume für sich selber nutzen.

Aus diesem Grund habe der Synodalrat Klage bei Gericht eingereicht. Mit der Klage wird die Einhaltung des Kaufvertrages aus dem Jahr 2011 eingefordert.

Den vorgesehenen Zeitplan kann die katholische Kirche wegen des Streits nicht mehr einhalten: Ursprünglich war vereinbart, dass die Paulus-Akademie am 19. November im Kulturpark einzieht.