Weihnachten
Kinder schmücken die Zürcher Langstrasse

Im Zürcher Rotlichtviertel werden Weihnachtsbäume aufgestellt. Geschmückt werden sie von Kindern und Senioren. Anders als «Lucy», sollen die Bäume nicht die Konsumfreude wecken. Dazu planen Kinder und Senioren eine spezielle Kundgebung.

Merken
Drucken
Teilen
Kinder der Langstrasse.
3 Bilder
Es glitzert und funkelt.
Büchsen werden verziert.

Kinder der Langstrasse.

Limmattaler Zeitung

Kinder sowie Seniorinnen und Senioren erstellten gemeinsam den Schmuck für die beiden Weihnachtsbäume, die ab Mittwoch die Zürcher Langstrasse schmücken sollen. Unterstützt wurden sie dabei vom Pflegezentrum Erlenhof sowie von der Quartierkoordination und von Soziokultur Kinder der Sozialen Dienste Stadt Zürich.

Während an der Bahnhofstrasse «Lucy» die Herzen und die Konsumfreude gleichermassen beflügelt, steht bei der Weihnachtsbeleuchtung an der Langstrasse der Gemeinschaftsgedanke im Vordergrund.

Am Mittwoch werden gemäss Mitteilung der Stadt Zürich die zwei von Kindern und Seniorinnen und Senioren geschmückten Weihnachtsbäume an der Langstrasse mit einem Umzug eingeweiht. Von den zwei Kindertreffpunkten der Sozialen Dienste Zürich geht es an den geschmückten Tannen vorbei bis zum Pflegezentrum Erlenhof, wo es Maroni, Guetzli und Punsch gibt. Helmut Werner vom Quartierverein Kreis 5 erzählt dort eine Geschichte für die Kinder. Die Musikerin Claudia Widmer stimmt mit den Kindern und den Seniorinnen und Senioren weihnachtliche Lieder an.

Wunderkerzen an der Langstrasse

Auf dem Rückweg zu den Kindertreffpunkten wollen die Kinder mit Wunderkerzen und Fackeln Adventsstimmung im Langstrassenquartier verbreiten. Bereits zum 15. Mal schmücken ab dann die zwei Weihnachtsbäume die Langstrasse bis zum 6. Januar 2016.

Für die Kinder und Seniorinnen und Senioren begann das Projekt bereits Mitte November. Im Pflegezentrum Erlenhof, im Kindertreffpunkt im Viadukt und in der Spielbaracke Kanzlei wurde die Dekoration für die Bäume gebastelt. Dieses Jahr erhielten die Kinder spezielle Unterstützung. Studentinnen der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK entwarfen Ideen für die Bastelarbeit und erstellten gemeinsam mit den Kindern die kleinen Werke. (AZ)