Kommunale Wahlen
Keiner der Winterthurer Stadtratskandidaten erreicht das absolute Mehr - SVPler führt

Bei der Stadtrats-Ersatzwahl in Winterthur hat keiner der fünf Kandidierenden das absolute Mehr von 13'268 Stimmen erreicht. Es braucht somit einen zweiten Wahlgang. Am besten schnitt SVP-Kandidat Daniel Oswald mit 7451 Stimmen ab, dahinter folgten Christa Meier (SP) mit 6209 und Jürg Altwegg (Grüne) mit 5336.

Drucken
Teilen
Das Stadthaus ist Regierungssitz des Winterthurer Stadtrats.

Das Stadthaus ist Regierungssitz des Winterthurer Stadtrats.

Keystone

GLP-Kandidat Michael Zeugin holte 4500 Stimmen. Auf dem fünften und letzten Platz landet EVP-Kandidatin Barbara Huizinga-Kaurer mit 2127 Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 42,9 Prozent.

Wer die Nachfolge des zurückgetretenen Matthias Gfeller (Grüne) antritt, bleibt also noch bis zum zweiten Wahlgang am 2. April unklar. Gfeller geriet wegen der Wärmering-Affäre unter Beschluss und trat schliesslich wegen gesundheitlicher Probleme zurück.