Zürich
Keine Lust auf teuren Eintritt? – Hier können Sie gratis baden

Ein Besuch in Stadtzürcher Badeanstalten kann für Familien zu einer teuren Überraschung werden. Doch nicht alle Badis verlangen Eintritt; in den folgenden vier können sie gratis ins Wasser springen.

Sandra Meier
Merken
Drucken
Teilen
Der Sprung ins kühle Nass muss nicht immer etwas kosten.

Der Sprung ins kühle Nass muss nicht immer etwas kosten.

Keystone

Wenn die Temperaturen über die 30-Grad-Grenze klettern und bereits ein kleiner Spaziergang einem schwülen Saunabesuch gleicht, ist der Sprung ins kühle Nass eine mehr als willkommene Erfrischung. In der Stadt kann ein Familienausflug in die Badi jedoch gehörig aufs Portemonnaie schlagen.

Viele Zürcher Fluss- oder Seebadis wie das Seebad Enge, das Strandbad Mythenquai oder das Strandbad Tiefenbrunnen verlangen bei Kindern ab sechs Jahren einen Eintrittspreis von vier Franken. Für Erwachsene verdoppelt sich dieser auf acht Franken pro Person. Dabei ist der Genuss von fruchtigen Wasserglacés oder durstlöschenden Getränken noch nicht miteingerechnet.

Wer teure Ausflüge vermeiden und dennoch nicht auf eine erfrischende Abkühlung verzichten möchte, sollte den Gang in folgende Badis wagen:

Flussbad Oberer Letten: Der 400 Meter lange Schwimmkanal in der Limmat befindet sich mittem im Zürcher Stadtzentrum. Auch faule Schwimmer kommen hier auf ihre Kosten: Sie können sich lediglich vom Strom des Flusses treiben lassen. Der Zutritt für Nichtschwimmer sowie Kinder im Vorschulalter ist jedoch nicht erlaubt.

Flussbad Unterer Letten: Die Holzbadi mit Liegewiese liegt im Zürcher Stadtteil Wipkingen und bietet innerhalb eines 100 Meter langen Schwimmkanals Badespass in rasanter Limmatströmung. 1909 erbaut gilt das Untere Letten als das älteste Flussbad in Zürich. Für Kinder und Nichtschwimmer laden ausserdem zwei zusätzliche Becken zum Planschen ein.

Werdinsel: Das Flussbad auf der Werdinsel in Höngg bietet viel Grün sowie Grillmöglichkeiten. Besucher finden sowohl im Kanal wie auch im grossen Planschbecken Abkühlung. Auch Nudisten sind hier willkommen: Im unteren Teil der Werdinsel befindet sich eine offizielle FKK-Badestelle.

Männerbad Schanzengraben: Das Flussbad liegt mitten in Zürich umgeben von der alten Stadtmauer und dem Botanischen Garten und zählt als das älteste noch existierende Bad der Stadt. Einziger Wehrmutstropfen: Es ist ausschliesslich für Männer zugänglich.

Strandbad Katzensee: Mit dem Auto etwa 15 Minuten von Zürich entfernt erwartet badefreudige Besucher naturbelassenes Gewässer sowie einen 80 Meter langen Sandstrand am Seebad. Ebenfalls ein Vorteil: Die Badestelle ist rund um die Uhr geöffnet. Bei schönem Wetter ist im Sommer Badepersonal anwesend, offiziel gibt es jedoch keine Badeaufsicht. Gummiboote oder Luftmatratzen sind auf dem Katzensee nicht erlaubt.

Bilder: Keystone, Stadt Zürich, Matthias Scharrer