Initiative
Kein Witz! Zürcher PR-Profi startet Kampagne für ein Kebab-Verbot

PR-Mann Daniel Graf hat genug von der Diskussion über die Burka und schaltet sich mit einer eigenen Initiative ein.

Merken
Drucken
Teilen
Mit diesem Logo wirbt Graf für seine Volksinitiative.

Mit diesem Logo wirbt Graf für seine Volksinitiative.

Facebook

«Kebabs stören die Schweizer Esskultur» – mit diesem Argument will der bekannte Zürcher PR-Profi Daniel Graf eine Volksinitiative starten. Mit dieser hat er es auf Kebabs abgesehen, wie aus dem Initiativen-Entwurf hervorgeht:

«Niemand darf mit Fleisch gefüllte Brottaschen im öffentlichen Raum und an Orten konsumieren, die öffentlich zugänglich sind oder an denen grundsätzlich von jedermann beanspruchbare Dienstleistungen angeboten werden.»

Was wie ein Witz klingt, ist Grafs Ernst mit einer zünftigen Prise Satire, wie ein Blick auf die Facebook-Seite zur Kebab-Initiative zeigt:

Screenshot Facebook

Sobald die Seite 50'000 Likes hat, will er die Unterschriftensammlung starten. Bis dahin könnte es noch etwas dauern: Bislang haben 14 User den Like-Button angeklickt. Hier kannst du die Seite liken.

Inspiriert hat Graf die SVP mit ihrer Burka-Initiative. Die SVP habe es einmal mehr geschafft, ein Thema so zu dominieren, dass nur ihre Argumente zählen. «Gegen ein Phantom wie die Burka haben wir keine Chance», erklärt er gegenüber dem Blick. Wer sich zur Burka äussern wolle, müsse heute zwingend auch was zu Terrorismus sagen. Dem will er mit der Kebab-Initiative einen Riegel schieben. (rwy)