Mit der Erfüllung des Wunsches nach Stehplätzen im neuen Stadion entgingen der Stadt Zürich 20 Millionen Franken des Weltfussballverbands. Sobald klar wurde, dass die Stehplätze fest in der Planung verankert sein würden, zog die Fifa ihren anfangs zugesicherten Beitrag zurück.

Fifa-Präsident Sepp Blatter versuchte noch 2011 den damaligen Finanzvorsteher Martin Vollenwyder umzustimmen. Vergebens. Ab dann äusserte sich der Verband nicht mehr zum Stadion.

Blatter sprach sich nun jedoch in einem Statement für das Stadion aus, trotz Stehplätzen, wie der «Tagesanzeiger» schreibt. Es sei ein klares Zeichen für den Spitzenfussball und eine Investition in der Zukunft.

Ob diese Stimme dem Stadion Zürich am kommenden Sonntag hilft, wird sich zeigen.