Der Mann fuhr kurz vor 14 Uhr beim Hauptbahnhof durch ein signalisiertes Fahrverbot. Deshalb wollte ihn eine Patrouille der Stadtpolizei Winterthur kontrollieren, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Der Fahrer achtete jedoch nicht auf die Haltezeichen der Polizisten, sondern wendete sein Auto. Ein Polizist ging deshalb auf das Auto zu, das in diesem Moment praktisch still stand, und sprach den Mann durch das offene Seitenfenster an. In diesem Moment gab der Lenker, ein 49-jähriger Schweizer, unvermittelt Gas, flüchtete und der Polizist stürzte zu Boden, wie es weiter heisst.

Schliesslich konnte der 49-Jährige im Rahmen der sofort ausgelösten Fahndung 20 Minuten später in der Nähe des Hauptbahnhofs von einer anderen Patrouille gestoppt werden. Dabei zeigte sich, dass der Mann keinen Führerausweis hatte - er wurde ihm wegen anderer Verkehrsdelikte bereits entzogen. Der Mann wird nun bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.