Zürich
Kein Depot-System mehr: Im Letzigrund werden Getränke neu in Einweg-Bechern ausgeschenkt

Mit dem Rückrundenstart der Super League traten im Stadion Letzigrund auch neue Regeln in Kraft. So kosten Bier und Bratwürste neuerdings mehr Geld. Ausserdem werden alle Getränke jetzt in Einweg-Plastikbechern ausgeschenkt.

Drucken
Teilen
Im Letzigrund werden Getränke neu in Einweg-Bechern ausgeschenkt.

Im Letzigrund werden Getränke neu in Einweg-Bechern ausgeschenkt.

Matthias Scharrer

Seit dem Rückrundenstart der Super League gelten andere Regeln im Zürcher Stadion Letzigrund. Der Caterer ZFV hat nicht nur die Preise für Bratwürste und Bier erhöht, sondern schenkt neuerdings auch alle Getränke in Einweg-Plastikbechern aus. Bis anhin zahlte man ein Depot von zwei Franken und erhielt dafür einen Mehrweg-Becher.

Das Mehrweg-Bechersystem habe sich nicht wie gewünscht bewährt, wie der ZFV den Wechsel im "Tages-Anzeiger" begründet. Rücknahme, Reinigung und Lagerung stünden nicht in einem sinnvollen Verhältnis zueinander. Der beträchtliche Materialeinsatz könne sich zudem nur bei hoher Rücklaufquote auszahlen. "Entsorgt man die Einwegbecher korrekt, sind sie zu 100 Prozent ökologisch abbaubar."

Änderung überraschend

Gemäss dem Zürcher Sportamt gab es Probleme bei der Reinigung der Becher. "Nicht alle Mehrwegbecher konnten vor Ort gereinigt werden", sagt Sprecherin Manuela Schläpfer zur Zeitung. Die Becher hätten deshalb per Lastwagen vom Letzigrund weg- und wieder hintransportiert werden müssen, was auch schlecht für die Ökobilanz sei. Beim neuen System handelt es sich aber noch nicht um eine definitive Lösung, sondern erst um einen Versuch.

Trotzdem kommt die Änderung überraschend. Sowohl Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) als auch das kantonale Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft empfehlen für Veranstaltungen Mehrwegbecher mit Depot. Diese seien auch bei längeren Transportwegen immer noch umweltschonender als herkömmliche Einwegprodukte.