Betrüger

Kantonspolizei Zürich warnt vor falschen Polizisten

Bei dubiosen Telefongesprächen solle man sofort die Polizei informieren. (Symbolbild)

Bei dubiosen Telefongesprächen solle man sofort die Polizei informieren. (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat eine dringende Warnung wegen Trickbetrügern ausgesprochen. Sie treten momentan im Kanton Zürich als falsche Polizisten auf und versuchen, an Geld zu kommen.

In den vergangenen Stunden seien mehrere Meldungen aus dem Bezirk Meilen eingegangen, teilte die Kantonspolizei am Freitag mit. Die Trickbetrüger rufen meistens bei älteren Personen an und geben sich als Polizisten aus.

Die Anrufer, die meistens hochdeutsch sprechen, erzählen, dass das Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. Oder sie geben an, dass sie einen Betrüger überführen möchten und dazu Hilfe und Geld benötigen. Durch die geschickte Gesprächsführung gelinge es den Betrügern, dass die Opfer grosse Geldbeträge und teilweise Wertgegenstände an vorgegebenen Orten deponieren würden, heisst es weiter.

Die Kantonspolizei rät, bei dubiosen Telefongesprächen sofort die Polizei anzurufen und macht darauf aufmerksam, dass Polizisten im Kanton Zürich schweizer- und nicht hochdeutsch sprechen würden.

Falsche E-Mails im Umlauf

Ausserdem hat die Kantonspolizei vor falschen E-Mails gewarnt. Seit dem Freitagmorgen habe ein Unbekannter eine grosse Anzahl falsche E-Mails mit dem Absender Kantonspolizei Zürich versendet.

Die E-Mails beinhalten gemäss Mitteilung einen Link, in dem die E-Mailadresse info@kapo.zh.ch integriert sei. "Diese E-Mails sind gefälscht und stammen nicht von der Kantonspolizei Zürich", teilte diese mit. Die Polizei vermutet, dass der Täter an persönliche Daten gelangen möchte.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1