Entgegengenommen werden Faust- und Handfeuerwaffen, Schreckschuss-, Luftdruck-, CO2-, Softair- sowie Imitationswaffen, ausgemusterte Ordonanzwaffen, Messer, Schlag-, Hieb- und Wurfwaffen, wie es in einer Mitteilung der Kantonspolizei vom Freitag heisst. Ebenfalls abgegeben werden können Elektroschockgeräte sowie Munition und Laserpointer.

Die abgegebenen Waffen werden entsorgt. Personen, die Waffen abgeben, müssen sich bei der Abgabestelle ausweisen und bestätigten, dass sie auf das weitere Eigentum verzichten und und auch mit der Vernichtung einverstanden sind. Aus Sicherheitsgründen nicht abgegeben werden können Sprengstoffe oder pyrotechnische Gegenstände (Feuerwerk).