Kantonale Wahlen
Die Zürcher FDP-Regierungsrätin Walker Späh tritt 2023 erneut an

Bei den Regierungsratswahlen 2030 wird sich die FDP-Politikerin Carmen Walker Späh wieder zur Wahl stellen. Dies wurde am Freitag angekündigt. Noch ist unklar, wer mit ihr zusammen den Wahlkampf bestreiten wird.

Drucken
Teilen
Vor den Medien kündigte Carmen Walker Späh am Freitag ihre erneute Kandidatur an.

Vor den Medien kündigte Carmen Walker Späh am Freitag ihre erneute Kandidatur an.

Keystone

Die Zürcher FDP-Regierungsrätin Carmen Walker Späh will bei den Wahlen 2023 für eine dritte Amtszeit kandidieren. Mit einer Zweierkandidatur wollen die Freisinnigen versuchen, den 2019 verlorenen zweiten Sitz zurückzuerobern.

«Ich will weiter anpacken», sagte die 63-jährige Volkswirtschaftsdirektorin am Freitag vor den Medien in Zürich. Die Juristin und frühere Kantonsrätin wurde 2015 in den Regierungsrat gewählt und führt seither die Volkswirtschaftsdirektion.

Sie wolle die zahlreichen interessanten Projekte, für welche die Volkswirtschaftsdirektion verantwortlich sei, weiter voran bringen, sagte Walker Späh. Dazu gehören etwa der Innovationspark beim Flugplatz Dübendorf sowie Infrastrukturprojekte für den öffentlichen Verkehr.

Zweierkandidatur wurde auch angekündigt

Hans-Jakob Boesch, Präsident der FDP Kanton Zürich, kündigte an, dass die Partei bei den Regierungsratswahlen mit einer Zweierkandidatur antreten wolle. Dies werde der Parteivorstand den Delegierten vorschlagen. Wer zusammen mit Walker Späh in den Wahlkampf ziehen könnte, steht noch nicht fest.

Mit einer Zweierkandidatur wollen die Freisinnigen den Sitz zurückholen, den sie 2019 an die Grünen verloren. Gewählt wurde damals Martin Neukom, der mehr Stimmen erhielt als FDP-Kandidat Thomas Vogel. Die nächsten Zürcher Regierungsratswahlen finden im Frühling 2023 statt. (sda)

Aktuelle Nachrichten