Pflegem Kanton Zürich
Kanton Zürich unterstützt Späteinsteiger in den Pflegeberuf

Der Kanton Zürich will den Späteinstieg in den Pflegeberuf gezielt fördern. Zusammen mit dem Branchenverband OdA G ZH hat die Gesundheitsdirektion einen Fonds zur gezielten Ausrichtung von Ausbildungsbeiträgen geschaffen.

Drucken
Teilen
Der Quereinstieg in den Pflegeberuf soll finanziell untersützt werden. (Symbolbild)

Der Quereinstieg in den Pflegeberuf soll finanziell untersützt werden. (Symbolbild)

AZ

Eine Massnahme, um dem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen zu begegnen, sei die gezielte Nachwuchsförderung, heisst es in einer Mitteilung der Gesundheitsdirektion und der OdA G ZH (Organisation der Arbeitswelt Gesundheit Zürich) vom Freitag. Ein wichtiges Potenzial liege dabei in der Rekrutierung von älteren Berufseinsteigerinnen und -einsteigern.

Doch nicht alle, die sich ernsthaft für eine Berufsausbildung im Pflegebereich interessieren, nehmen diesen Weg auch wirklich in Angriff. Der Grund liegt oft darin, dass mit dem Praktikumslohn allein kein existenzsicherndes Einkommen erzielt werden kann.

In diesem Fall steht nun im Kanton Zürich ein Fonds zur Verfügung, aus dem auf Gesuch hin Ausbildungsbeiträge für den Studiengang Pflege HF ausgerichtet werden können. Damit soll das Potenzial, das in der Rekrutierung von älteren Berufseinsteigerinnen und -einsteigern liegt, besser ausgeschöpft werden.
Existenzsichernden Einkommen sichern

Die Gesundheitsdirektion leistet eine Anschubfinanzierung von 720'000 Franken. Der Fonds wird von der OdA G ZH geführt. Über die Gesuche entscheidet eine Fachkommission. Die Ausrichtung ist an die Bedingung geknüpft, dass die Empfänger im Anschluss an die Ausbildung während mindestens drei Jahren zu mindestens 80 Prozent im Kanton Zürich als Pflegeperson tätig sind.

Die Förderbeiträge sollen ein existenzsicherndes Einkommen gewährleisten. Sie werden für jeden Gesuchstellenden individuell und in Anlehnung an die SKOS-Richtlinien berechnet. Nach Abschluss der kantonalen Anschubfinanzierung im Jahr 2015 wird die Wirkung des Fonds überprüft. Ausserdem wird auf diesen Zeitpunkt hin entschieden, wie die Nachhaltigkeit des Fördermodells durch den Branchenverband selber finanziell sichergestellt werden kann.

Aktuelle Nachrichten