Winterthur
Kanton Zürich feiert im Juli 100 Jahre Proporzwahlrecht

Vor 100 Jahren ist im Kanton Zürich das Proporzwahlrecht eingeführt worden. Gefeiert wird das Jubiläum am 7. Juli mit einem Fest für die Bevölkerung und einer Sitzung des Kantonsrates in Winterthur.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kantonsrat feiert diesen bedeutsamen Schritt am 7. Juli gemeinsam mit der Direktion der Justiz und des Innern in Winterthur.

Der Kantonsrat feiert diesen bedeutsamen Schritt am 7. Juli gemeinsam mit der Direktion der Justiz und des Innern in Winterthur.

Keystone

Die Einführung des Proporzwahlrechts im Jahre 1917 sei ein "demokratiepolitischer Meilenstein" gewesen und einer "demokratischen Revolution" gleichgekommen, schreibt die Geschäftsleitung des Kantonsrates in einer Mitteilung vom Montag. Zuvor hatte das Mehrheitswahlsystem den Liberalen über Jahre die politische Macht gesichert.

Das Proporzwahlsystem hatte zum Ziel, die Sitze im Kantonsparlament gerechter unter den Parteien zu verteilen und Minderheiten weniger zu benachteiligen. Das eröffnete auch den Sozialisten und der Bauernbewegung grössere Chancen zur politischen Mitsprache.

Der Kantonsrat feiert diesen bedeutsamen Schritt am 7. Juli gemeinsam mit der Direktion der Justiz und des Innern in Winterthur. Der Ort wurde nicht zufällig gewählt. Die Stadt habe der demokratischen Bewegung wichtige Impulse verliehen, heisst es in der Mitteilung.

Zum Jubiläum wird die Halle 53, eine ehemalige Giessereihalle von Sulzer, in ein "Zentrum der gelebten Demokratie verwandelt". Akteure sind die Kantonsrätinnen und Kantonsräte, die von 14.30 bis 18 Uhr in der Halle tagen.

Die Bevölkerung sei eingeladen, den Parlamentsbetrieb live zu erleben, die Geschichte des Zürcher Parlaments zu erforschen und den Mitgliedern des Kantonsrats auf den Zahn zu fühlen, schreibt die Geschäftsleitung.