Lotteriefonds

Kanton Zürich spricht 1,2 Millionen für gemeinnützige Projekte

Insgesamt unterstützt der Regierungsrat gemeinnützige Projekte mit 1,2 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds. (Symbolbild)

Insgesamt unterstützt der Regierungsrat gemeinnützige Projekte mit 1,2 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds. (Symbolbild)

Der Themengarten der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Wädenswil mit seinen über 4000 Pflanzen soll erweitert werden. Der Regierungsrat spricht dafür rund 500'000 Franken aus dem Lotteriefonds. Insgesamt unterstützt er gemeinnützige Projekte mit 1,2 Millionen Franken.

Das Institut in Wädenswil will seinen Garten um zwei weitere Themengebiete erweitern. So ist neben einem Teil, welcher den Besuchern die Ressource Boden näher bringen soll, eine Landschaft der Zukunft geplant, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte. Jedes Jahr besuchen mehr als 10'000 Leute die Erlebnisgärten.

Mit 339'000 Franken aus dem Lotteriefonds unterstützt wird ein Projekt des Fördervereins für Nachbarschaftshilfe mit Zeitgutschriften. Dieser will die geldfreie Hilfe mit acht neuen Genossenschaften im Kanton aufbauen. Die Idee ist es, dass Freiwillige vor allem betagten Menschen helfen und später im Gegenzug ähnliche Leistungen beanspruchen können.

Weitere Beiträge gehen an an das Hochbauamt für ein Buch über die kantonale Kunstsammlung, den Dachverband Schweizer Jugendparlamente, an den Bergwerkverein Käpfnach für die neue Gestaltung des Bergbaumuseums oder an die Lesegesellschaft Bülach. Unterstützt werden auch die Energiestädte am Zimmerberg und der Verein Mädchenhaus.

Meistgesehen

Artboard 1