Die Universität Zürich will sich langfristig als Stadtuniversität mit zwei Standorten positionieren. Dazu muss der Standort Irchel grundlegend erneuert und ausgebaut werden.

Geplant ist ein "Gesamtcampus Irchel", für den die bestehenden Gebäude erneuert und mehrere Neubauten erstellt werden, wie die kantonale Baudirektion am Donnerstag mitteilte. Neben den Flächen für die universitäre Nutzung soll es auch Studentenwohnungen geben.

Der Ausbau soll in erster Linie über Verdichtung erreicht werden. Das führt dazu, dass der Irchelpark trotz grosser Pläne erhalten bleibt.

Noch nichts in Stein gemeisselt

Der Kanton hat diese Pläne in einem Gestaltungsplan zusammengefasst. Dieser liegt vom 21. September bis am 19. November öffentlich auf, so dass sich die Öffentlichkeit dazu äussern kann. Gleichzeitig wird die Stadt Zürich angehört. Für dieses Grossprojekt muss die Stadt ihre Bau- und Zonenordnung (BZO) revidieren. Der Kantonsrat muss zudem noch Änderungen am kantonalen Richtplan vornehmen.