Vom Bund erhalte der Kanton Zürich im nächsten Jahr für die Prämienverbilligung 409,4 Millionen Franken. Der Kanton seinerseits werde 341 Millionen Franken beisteuern, heisst es in einer Mitteilung des Regierungsrates vom Donnerstag.

Die Prämienverbilligung wird im Kanton Zürich auf unterschiedliche Weise ausgerichtet. Für die individuellen Beiträge an Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen stehen im nächsten Jahr 393 Millionen Franken zur Verfügung. Das sind vier Millionen Franken weniger als im laufenden Jahr.

Andererseits übernimmt der Kanton Prämien von Personen, die Zusatzleistungen oder Sozialhilfe beziehen. Und er kommt für Verlustscheine von jenen auf, die ihre Krankenkassenprämien nicht bezahlen konnten.