A380
Kampfjets eskortieren A380-Flieger nach Zürich

az-Leser entdecken heute Morgen über Zürich einen A380-Flieger in Begleitung von drei Kampfjets. Terror in der Schweiz? Glücklicherweise nicht: Der Grund war eine Fotosession. Die A380-Lufthansa-Maschine ist auf Besuch in der Schweiz.

Merken
Drucken
Teilen
Die A380-Lufthansa-Maschine ist sicher in Zürich gelandet

Die A380-Lufthansa-Maschine ist sicher in Zürich gelandet

twitpic ZRH_Airport

Kurz vor zehn Uhr meldeten sich die ersten Anrufer bei der az, die merkwürdiges am Himmel beobachteten. «Da ist gerade ein riesiger vierstrahliger Airbus über Zürich geflogen - begleitet von drei Kampfjets», sagte ein aufgeregter Leser.

Gemäss dem Anrufer flog ein Jet vor dem Passagierflugzeug, zwei nahmen es in die Zange. Nur Minuten später meldete sich eine weitere Person - aus dem Berner Oberland. Die Bergsteigerin hatte ebenfalls ein grosses Passagierflugzeug beobachtet, dass von drei Kampfjets begleitet Richtung deutsche Grenze flog.

Die Lufthansa-Maschine mit den drei Kampfjets über dem Aargau

Die Lufthansa-Maschine mit den drei Kampfjets über dem Aargau

Leserreporter

Zwei Tage nach dem 10-Jahrestag von 9/11 wecken von Kampfjets begleitete Linienflieger böse Erinnerung. Doch zum Glück hatte das Schauspiel am Schweizer Himmel keinen ernsten Hintergrund.

Der Linienflieger war eine A380 der Lufthansa auf dem Weg zum Flughafen Kloten. Dort wird das grösste Passagierflugzeug der Welt von der Zürcher Regierungsrätin Ursula Gut auf den Namen Zürich getauft.

Luftwaffe: Keine Rechnung für Lufthansa

Doch wieso die Kampfjets? Der Grund war eine Fotosession. Die Lufthansa hatte die Luftwaffe angefragt, ob diese einen Kampfjet für einen so genannten Foto-Flug zur Verfügung stellen würde. Die Luftwaffe sagte zu.

Aus dem Jet wurden Fotos der «Zürich» vor den Schweizer Alpen geschossen. Die Lufthansa kostet das Ganze nichts. «Wir stellen keine Rechnung, der Flug ist für uns eine Übung», sagt Luftwaffensprecher Jürg Nussbaum gegenüber der az.

So flog die Lufthansa-Maschine für ein Fotoshooting über die Schweiz

So flog die Lufthansa-Maschine für ein Fotoshooting über die Schweiz

Twitter

Die Luftwaffe benutze die Gelegenheit auch noch für eine Abfangübung des Passagierflugzeugs. «Diese können wir bei normalen Linienflügen nicht testen», sagt Nussbaum. Dafür setzte die Luftwaffe zwei weitere Jets ein.

Wer den A380 selbst begutachten will, kann dies bis 14 Uhr tun. Dann fliegt das grösste Passagierflugzeug der Welt wieder nach Frankfurt zurück. (btu/sha)