Jugendkriminalität
Jugendliche Sechserbande langt in zwei Monaten 18 mal zu

Mindestens 18 mal innert zwei Monaten hat eine Bande von sechs Jugendlichen in der Stadt Zürich Passanten beraubt. Die 14- und 15-jährigen Schweizer Schüler haben sich jetzt vor der Jugendanwaltschaft Zürich zu verantworten.

Merken
Drucken
Teilen
Die Jugendbande hatte innert drei Stunden gleich acht Raubdelikte in der Innenstadt verübt (Symbolbild)

Die Jugendbande hatte innert drei Stunden gleich acht Raubdelikte in der Innenstadt verübt (Symbolbild)

Keystone

Aufgeflogen ist die Sechserbande am 11. Februar, als drei der Jugendlichen festgenommen wurden. Diese hatten zuvor innert drei Stunden gleich acht Raubdelikte in der Innenstadt verübt.

Unter anderem bedrohten sie einen 14-Jährigen und nahmen ihm sein Handy weg, zwangen gleich darauf zwei 14-Jährige zur Herausgabe von Bargeld und bedrohten drei 16-Jährige und steckten deren Geld ein. Drei 13- und 14-Jährige, die sie ebenfalls attackierten, konnten wegrennen. Kurz darauf wurden die jungen Räuber festgenommen.

Alle wieder auf freiem Fuss

Im Laufe der Untersuchungen ermittelte die Polizei drei weitere Bandenmitglieder. Ihnen wurden insgesamt 18 Raubdelikte nachgewiesen - davon blieb es in sechs Fällen beim Versuch, wie die Stadtpolizei am Mittwoch mitteilte.

Die sechs agierten in unterschiedlicher Zusammensetzung. Sie verwickelten ihre Opfer jeweils in ein Gespräch und forderten Geld. Manchmal drohten sie mit einem Schlagring oder es kam zu Tätlichkeiten. Schwer verletzt wurde niemand. Ein Teil der Beschuldigten sass vorübergehend in Untersuchungshaft. Mittlerweile sind aber alle wieder auf freiem Fuss.