Bildung
Jeder fünfte neue Schulleiter im Kanton Zürich ohne Lehrdiplom

Die Zürcher Schulpflegen sind grosszügig in der Vergabe von Schulleitungsstellen an Nicht-Lehrpersonen. Von den 70 im Kanton Zürich aufs neue Schuljahr hin neu eingestellten Schulleitern haben 14 kein Lehrdiplom, wie die "NZZ am Sonntag" schreibt.

Merken
Drucken
Teilen
Schulkinder brauchen kein Diplom - Schulleiter schon. Trotzdem haben einige im Kanton keines. (Symbolbild)

Schulkinder brauchen kein Diplom - Schulleiter schon. Trotzdem haben einige im Kanton keines. (Symbolbild)

Keystone

"Das ist eindeutig zu viel", sagt SP-Kantonsrat Markus Späth. Er hatte letztes Jahr bei der Abstimmung über das neue Lehrerpersonalgesetz an vorderster Front dagegen gekämpft, dass Nicht-Pädagogen als Schulleiter amten dürfen.

Die Schulpflegen sind froh, können sie auf solche Umsteiger zurückgreifen, weil sich zu wenige Lehrer für die Posten bewerben. Sie achten aber darauf, dass sie Umsteiger mit schulnahmen Werdegang einstellen.

Anfragen kämen indes oft auch von branchenfremden Interessenten, etwa von Bankern oder Informatikern, schreibt die "NZZ am Sonntag". Darauf hat die Pädagogische Hochschule Luzern reagiert. Sie hat als erste Schweizer PH ein Nachdiplomstudium geschaffen, mit dem sich Führungskräfte aus der Privatwirtschaft auf die Leitung einer Schule vorbereitet können.

Man habe damit auf den Markt reagiert, sagt Studiengangleiter Martin Riesen. Die Pädagogische Hochschule Zürich verzichtet bewusst auf solche Angebote. "Wir wollen nicht einseitig eine neue Klientel favorisieren", sagt Rektor Walter Bircher in der "NZZ am Sonntag".