Die Flüchtlinge, welche die Überfahrt nach Griechenland überlebten, führten einmal ein normales Leben. Das war, bevor der Krieg in Syrien ausbrach. Das hinter dem Begriff Flüchtling Menschen mit einer Geschichte stehen, geht beinahe vergessen.


Das Project Life Jacket porträtierte deshalb neun Flüchtlinge in einem Camp in Griechenland. Gestern nun stellte das Projekt die Fotografien für wenige Stunden im Kunstraum Walcheturm in Zürich aus. An der Aktion beteiligen sich 20 Non-Profit-Organisationen aus Europa. Ihr Ziel ist auf die Namenlosigkeit der Geflüchteten, die durch Schwimmwesten symbolisiert wird, aufmerksam zu machen.

Das Project Life Jacket

Das Project Life Jacket

Die Schwimmwesten der Flüchtlinge erzählen eine eigene Geschichte.

Auch drei Schweizer Projekte «The Voice of Thousands», «Borderfree» und «Schwizerchrüz» halfen bei der Umsetzung mit. Die Macher haben die Lebensgeschichte und die Flucht der Menschen mit schwarzem Filzstift auf die auf der Überfahrt nach Lesbos getragenen Schwimmwesten gemalt. Neben den Bildern entstand zudem ein Kurzfilm.