Heuried

Ja zu Heuried: Älteste Zürcher Sportanlage wird von Grund auf neu

Das Sportzentrum Heuried im Zürcher Friesenbergquartier kann neu gebaut werden. Die Stimmberechtigten haben den dafür nötigen Objektkredit von 80,4 Millionen Franken mit 78,2 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung betrug 41 Prozent.

69'215 Stimmberechtigten stellten sich hinter die Vorlage, 19'302 lehnten sie ab. Damit kann das 1964 gebaute Sportzentrum Heuried abgerissen und neu erstellt werden. Dieses war aufgrund erheblicher Mängel aus dem Inventar schützenswerter Bauten von kommunaler Bedeutung entlassen worden.

Das Heuried umfasst ein Freibad, zwei Eisfelder, einen Fussballplatz und ein Gemeinschaftszentrum (GZ). Letzteres bleibt erhalten und ist weiterhin im Inventar. Bestehen bleiben auch die Schwimmbecken. Sie werden aber rundum erneuert. Auch die beliebte Riesenrutschbahn sowie das 1- und das 3-Meter-Brett bleiben erhalten.

Das Kinderplanschbecken wird aufgehoben und an einer anderen Stelle durch eine grössere Wasserspielanlage ersetzt. Die Liegeflächen der Badi werden erweitert.

Baubeginn im Frühling 2015

Anstelle der heutigen Gebäude tritt ein kompakter Neubau. Geplant sind eine Eissporthalle samt Garderoben, Gymnastik- und Kraftraum, Restaurant sowie Betriebsräume. Ein Ausseneisfeld wird aufgehoben. Das andere ist jeweils von Oktober bis März offen.

Gemäss städtischen Angaben wird die Eissporthalle im Minergiestandard erstellt. Die Abwärme der Kältemaschinen für die Eisproduktion soll für die Beheizung des Sportzentrums und des GZ genutzt werden. Schweizweit erstmals werde mit einer innovativen Technologie ohne gesundheits- und umweltschädigende Stoffe Eis produziert. Auf dem Dach entsteht eine Photovoltaikanlage.

Der Baubeginn ist für Frühling 2015 vorgesehen. Die Eröffnung der Eissporthalle ist für den Herbst 2017, jene der Badeanlage für Frühling 2018 geplant.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1