Anfangs Woche sagte der Gemeinderat von Rüti die 1.-August-Feier ab. Er konnte keinen Verein für die Organisation finden. Nun will Roger Köppel, SVP-Nationalrat und Chefredaktor der «Weltwoche», die Bundesfeier retten. Köppel wurde von der örtlichen SVP als Festredner angefragt. In einem Facebook-Post schreibt er: «Wenn es die Gemeinderegierung nicht fertig bringt, organisiert halt die ‹Weltwoche› die 1.-August-Feier.» Er habe schon viele positive Rückmeldungen erhalten.

Auch den Rütner Gemeinderat erreichte die Nachricht, dass Roger Köppel die Organisation der 1.-August-Feier übernehmen will. Grundsätzlich freue es ihn, dass sich Köppel engagieren will. «Allerdings ist es so, und das ist auch im Wegweiser zur Organisation des Festes so festgehalten, dass der Gemeinderat die Festorganisation vergibt», so Thomas Ziltener, Gemeindeschreiber von Rüti. Wenn sich der Verein, respektive die Partei, externe Unterstützung hole, sei das nicht per se ein Problem. «Wichtig ist jedoch, dass die Bundesfeier in Rüti keine Parteiveranstaltung oder ein kommerzieller Anlass wird, sondern für das ganze Volk offen ist.»

Von zufrieden bis unzufrieden

Rolf Tremp, Parteipräsident der Rütner SVP, zeigt sich höchst erfreut über den Verlauf der Dinge. «Ich bin richtig baff. Ich freue mich enorm für die Rütner, dass sie jetzt vielleicht trotzdem eine 1.-August-Feier kriegen», sagt er. «Es ist schön, dass sich Köppel engagiert.»

Anders tönt es bei der Rütner SP. «Dass kein Verein die Organisation des Festes bei einem Redner wie Herrn Köppel übernehmen wollte, ist ein relativ deutliches Zeichen», sagt Robert Barth, Co-Präsident der Rütner SP. «Die Weltwoche hat eine klar rechte Prägung. Die anderen angefragten Rütner Parteien nahmen zur Idee von Köppel bis Redaktionsschluss keine Stellung.