Der Beitritt zur Universitas 21 sei ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Internationalisierungsstrategie, heisst es in einer Mitteilung der Uni vom Dienstag.

Durch das Netzwerk können sich die Angehörigen der beteiligten Hochschulen auf verschiedensten Ebenen austauschen, voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen. Insbesondere werde die Studierendenmobilität, die Forschungszusammenarbeit und die kooperative Entwicklung innovativer, forschungsnaher Lehrformate gefördert.

Damit ist die UZH nun Mitglied in zwei internationalen Netzwerken: Bereits seit 2006 ist sie bei der League of European Research Universities (LERU) mit dabei. Gemäss Mitteilung ergänzen sich die beiden Netzwerke. Während LERU eine starke Stimme in der europäischen Hochschulpolitik habe, verschaffe die Mitgliedschaft bei Universitas 21 der UZH mehr Strahlkraft und Präsenz ausserhalb Europas, heisst es weiter.