Asylsuchende
In Zürich werden zwei temporäre Durchgangszentren geschlossen

Die Zivilschutzanlagen in Zürich-Witikon und in Zürich-Altstetten werden nicht mehr als provisorische Durchgangszentren für Asylsuchende benötigt. Der Betrieb wird in beiden Anlagen, die Platz für je 100 Personen boten, auf Ende Juni hin eingestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Eine Zivilschutzanlage in Zürich (Symbolbild)

Eine Zivilschutzanlage in Zürich (Symbolbild)

Keystone

Die beiden Durchgangszentren wurden im vergangenen November und Dezember eröffnet, als die Zahl der Asylgesuche stark angestiegen war. Wie die kantonale Sicherheitsdirektion am Donnerstag mitteilte, benötigt sie die Anlagen nun nicht mehr und kann sie schliessen.

Die Asyl Organisation Zürich (AOZ), welche die Zentren betreute, blickt gemäss der Mitteilung "an beiden Standorten auf einen bisher reibungslosen Betrieb zurück". Für die Mitarbeiter, die von den bevorstehenden Schliessungen betroffen sind, könne die AOZ zum Teil interne Anschlusslösungen bieten.