Im Stückler
In Zürich-Altstetten entstehen rund 400 neue Genossenschaftswohnungen

Zwei Baugenossenschaften erneuern ihre Siedlungen in Zürich-Altstetten. An der Luggwegstrasse entstehen rund 120 Wohnungen. Auf dem Grundstück an der Dachslernstrasse werden rund 280 Wohnungen, ein Kinderhort, eine Arztpraxis wie auch ein Spitex- Zentrum gebaut.

Merken
Drucken
Teilen
So soll es Im Stückler einmal aussehen.

So soll es Im Stückler einmal aussehen.

Zur Verfügung gestellt

Die Baugenossenschaft Halde Zürich will ihre 75-jährige Siedlung «Im Stückler» an der Dachslernstrasse in zwei Etappen bis 2017 erneuern, wie das Amt für Hochbauten am Mittwoch mitteilte. Auf dem Grundstück stehen heute 27 Mehrfamilienhäuser mit 177 Wohnungen. Die meisten Wohnungen davon haben 2,5 bis 3,5 Zimmer.

Mit dem Ersatzneubau setzt die Baugenossenschaft auf 3,5- und 4,5- Zimmer-Wohnungen. Die rund 280 Wohnungen werden im Minergie-P-ECO- Standard gebaut. Das Amt für Hochbauten führte für die Baugenossenschaft einen anonymen Projektwettbewerb im selektiven Verfahren durch.

Das Team von Adrian Streich Architekten AG aus Zürich entschied den Architekturwettbewerb für sich. Das Projekt «palais des bois» zeichne sich vor allem durch die gelungene Komposition der Gebäude wie auch die guten Grundrisse der Wohnungen aus, heisst es weiter.

Rund 120 Wohnungen an der Luggwegstrasse

Die zweite Baugenossenschaft, die Eisenbahner-Baugenossenschaft Zürich-Altstetten (EBA), erneuert ihre Siedlung Luggwegstrasse in Zürich-Altstetten. In zwei Etappen werden die 93 Wohnungen aus den 1920er/1930er Jahren ersetzt. Neu entstehen rund 120 Wohnungen im Minergie-P-Standard.

Die Gesamtwohnfläche steigt damit von heute 4097 Quadratmeter auf neu 11'097 Quadratmeter, wie das Amt für Hochbauten Stadt Zürich am Dienstag mitteilte. Im Auftrag der EBA hat das Amt einen Studienauftrag auf Einladung mit fünf Architektenteams durchgeführt.

Projekte werden ausgestellt

Das Team von Baumann Roserens Architekten, Zürich, konnte den Studienauftrag für sich entscheiden. Den Architekten sei es gelungen, an der schwierigen, von drei Seiten mit Lärm belasteten Lage eine überzeugende Lösung zu finden, heisst es in der Mitteilung. Ausserdem integriere sich der Neubau gut in die bestehende Siedlung.

Alle Projekte der beiden Baugenossenschaften werden vom 8. bis 18. Dezember in einer öffentlichen Ausstellung im Ausstellungsraum des Amts für Hochbauten, Tramonthalle, Robert-Maillart-Strasse 18, in Zürich-Oerlikon gezeigt.