Damit soll die Zahl der Wohnungen von bisher 89 auf neu 150 erhöht werden.

Die bestehenden 1,5- und 2,5-Zimmerwohnungen stammen aus dem Jahr 1974, sind veraltet und müssten ohnehin saniert werden, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Aus baulichen und finanziellen Gründen habe sich die Stiftung aber lieber gleich für einen Neubau entschieden.

Um das Projekt verwirklichen zu können, braucht die SAW aber mehr Land. Die Stadt will der Genossenschaft deshalb ein knapp 3400 Quadratmeter grosses, angrenzendes Areal im Wert von 2,21 Millionen Franken verkaufen. Darüber entscheiden muss der Gemeinderat.

3 Zimmer für 1200 Franken

Insgesamt hätte die SAW somit 9900 Quadratmeter Land zur Verfügung. Geplant sind in vier Gebäuden 150 2- bis 3-Zimmerwohnungen, von denen 124 subventioniert werden sollen. Die Miete für eine subventionierte 3-Zimmerwohnung soll gut 1200 Franken betragen.

Bezugsbereit sind die neuen Wohnungen voraussichtlich 2019. Die Bauarbeiten sollen etappenweise erfolgen, so dass die Bewohnerinnen und Bewohner ihre vertraute Umgebung nicht verlassen müssen. Die Stiftung rechnet mit Baukosten von insgesamt 51 Millionen Franken.