Verteidigung
Immer mehr Zürcher wollen sich mit einer Waffe eindecken - so auch Hausi Leutenegger

Nicht nur Hausi Leutenegger: Auch immer mehr Zürcher wollen sich mit einer Waffe schützen. Letztes Jahr wurden 30 Prozent mehr Waffenscheine beantragt.

Merken
Drucken
Teilen

Während der Trend der Polizei Sorgen macht, fühlen sich immer mehr Zürcher durch den Besitz einer Waffe im eigenen Heim sicherer. Schweiz weit wird aufgerüstet, wie im TeleZüri Beitrag am prominenten Beispiel von Hausi Leutenegger veranschaulicht wird. Er hat sogar zwei Waffen «eine beim Bett und eine am Hauseingang» deponiert, damit er für den Notfall bereit sei.

Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, rät dringend davon ab, eine Waffe für die Selbstverteidigung zu kaufen. Diese darf man einzig zuhause aufbewahren und nur einsetzen, wenn das eigene Leben bedroht sei - und nicht um sein Eigentum zu schützen.