Kirche
Immer mehr sagen der katholischen Kirche «Adieu»

Fast 6200 Menschen haben letztes Jahr im Kanton Zürich der katholischen Kirche «Adieu» gesagt. Das sind 60 Prozent mehr als im Jahr zuvor, als bereits eine Rekordzahl von Austritten registriert wurde.

Merken
Drucken
Teilen
Katholische Kirche mit Mitgliederschwund

Katholische Kirche mit Mitgliederschwund

Keystone

Trotz allem aber bleibt die Mitgliederzahl unter dem Strich fast gleich.

Zwar gäben die Austretenden in der Regel ihre Gründe für diese Entscheidung nicht an, heisst es in einer Mitteilung der katholischen Kirche im Kanton Zürich. Es gebe aber Indizien, dass es vier Hauptgründe gebe.

Zum einen seien das die sexuellen Übergriffe von Kirchenleuten und der Umgang damit, dazu komme, dass der Papst vier Bischöfe der Pius-Brüderschaft rehabilitiert hat - darunter ein Holocaust- Leugner. Auch die andauernden Querelen im Bistum Chur vergraulten viele Leute und schliesslich gebe es auch Mitglieder, die sich schlicht die Kirchensteuer sparen wollten.

Der Zuzug vieler Katholiken und ein Geburtenüberschuss kompensieren allerdings den Mitgliederverlust durch Austritte weitestgehend, wie es in der Mitteilung heisst. Unter dem Strich sei deshalb die Anzahl Mitglieder bloss um 149 gesunken. Ende 2010 zählte die katholische Kirche im Kanton Zürich 387'678 Mitglieder. das sind laut Mitteilung 28,3 Prozent der Wohnbevölkerung.