Kirchen

Immer mehr Paare suchen Hilfe bei kirchlicher Beratungsstelle

..

1026 Gespräche hat die Paarberatungsstelle der reformierten Kirche Zürich im vergangenen Jahr verzeichnet, wie aus dem am Donnerstag publizierten Jahresbericht 2012 hervorgeht. Das waren 67 mehr als im Jahr zuvor.

Auch andere diakonische und seelsorgerische Stellen waren stark beschäftigt.

Getreu ihrem Namen führte die Paarberatung am meisten Gespräche mit Paaren, nämlich deren 566 (Vorjahr 514). Als Einzelpersonen suchten 284 Frauen (288) und 174 (154) Männer Rat. Dazu kamen 2 (1) Gespräche mit ganzen Familien.

Mit 353 am meisten Ratsuchende waren zwischen 31 und 50 Jahre alt. Rechtsberatungs-Gespräche verzeichnete die Stelle 160 (146), dazu kamen 27 (37) Mediationsgespräche.

Auch die weiteren sozialen kirchlichen Einrichtungen hatten viel zu tun. Das Sozialberatungsteam der Streetchurch begleitete im Berichtsjahr 142 Personen, davon 73 Neuaufnahmen.

21 fanden (wieder) eine Stelle im ersten Arbeitsmarkt, 9 Personen gelang der Einstieg in eine Lehr- oder Ausbildungsstelle, 4 schlossen ihre Lehre ab. 31 Personen konnten ihre finanzielle Situation stabilisieren, 19 fanden eine Wohnmöglichkeit. Verzeichnet wurden zudem 284 psychologische Sitzungen mit 30 Personen.

Das diakonische - also kirchlich-soziale - Engagement der reformierten Kirche kommt nicht nur Kirchenmitgliedern zu Gute, sondern allen, die dies brauchen und wünschen. Trotz schrumpfender Mitgliederzahlen nimmt denn auch die Nachfrage nach solchen Leistungen zu.

Im Jahr 2012 waren in der Stadt Zürich 90'980 Mitglieder der evangelisch-reformierten Kirche registriert. Das waren 1384 weniger als im Jahr zuvor. Seit 1980 ist Zahl kontinuierlich gesunken und hat sich beinahe halbiert: Damals hatte man noch 172'778 Mitglieder gezählt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1