Museum
Im Zürcher «Mühlerama» wird die Gift-Ausstellung verlängert

Die Ausstellung «Gift – essen kann gefährlich sein» im Mühlerama in Zürich wird um einen Monat verlängert. Ab Oktober ist sie dann im Rätischen Museum in Chur zu sehen. Die Ausstellung ist sehr erfolgreich.

Merken
Drucken
Teilen
Gift-Austellung im Zürcher Mühlerama wir verlängert. (Symbolbild)

Gift-Austellung im Zürcher Mühlerama wir verlängert. (Symbolbild)

Das Museum zählte im vergangenen Jahr 25 Prozent mehr Besucher. 17'500 Personen statteten im Jahr 2012 dem Museum einen Besuch ab, wie es in einer Mitteilung des Mühlerama vom Freitag heisst. Besonders Schulen hätten sich fürs Thema interessiert.

Rund 100 Klassen absolvierten einen Workshop. Aufgrund des grossen Interesses wird die Ausstellung bis Ende Februar verlängert. In der Sonderausstellung spürt das Mühlerama tückischem und unheimlichem Gift im Essen nach, und zwar an vier «Tatorten»: in der Natur, in der Küche, in der Mühle und in der Bibliothek. Dazwischen darf immer mal wieder degustiert werden, allerdings nichts Giftiges. (SDA)