Zürich
Illegale Fahrten in der City: Zivile Stadtpolizisten erwischen 22 Taxi-Fahrer

In der Nacht vom Samstag verzeigte die Stadtpolizei Zürich 22 Taxilenkende, weil sie ohne die erforderlichen Bewilligungen Personen innerhalb der Stadt Zürich beförderten – sogenanntes „Wischen».

Merken
Drucken
Teilen
Rund Dreiviertel der kontrollierten Taxilenkenden führten illegale Fahrten auf dem Gebiet der Stadt Zürich durch. (Symbolbild)

Rund Dreiviertel der kontrollierten Taxilenkenden führten illegale Fahrten auf dem Gebiet der Stadt Zürich durch. (Symbolbild)

Keystone

Bei der Stadtpolizei Zürich gingen seit der Grosskontrolle von Ende Oktober weitere Anzeigen und Reklamationen ein, weil Taxilenkende ohne die entsprechenden Bewilligungen unbestellte Fahrten innerhalb der Stadt Zürich ausführen.

Gemäss den Taxivorschriften der Stadt Zürich dürfen Taxilenkende innerhalb der Stadt Zürich nur unbestellte Fahrten durchführen, wenn sie im Besitz einer Taxi-Betriebsbewilligung und eines Taxiausweises der Stadt Zürich sind.

In der Nacht auf Sonntag führten zivile Polizistinnen und Polizisten diesbezüglich während rund 4 Stunden Kontrollen durch. Von 29 Taxilenkenden ohne Taxi-Betriebsbewilligung und Taxiausweis der Stadt Zürich lehnten sieben korrekterweise die Taxifahrt ab und verwiesen auf die Benützung eines Stadtzürcher Taxis.

Rund Dreiviertel der Taxilenkenden nahmen die Gäste mit und führten die illegale Fahrt auf dem Gebiet der Stadt Zürich durch. Sie wurden wegen des sogenannten «Wischens» beim Stadtrichteramt Zürich zur Anzeige gebracht.