Zürich
IG fordert weiterhin eine Zürcher «Duplex-Arena»

Eine private Interessensgemeinschaft (IG) fordert die Stadt Zürich auf, das Projekt einer «Duplex-Arena» voranzutreiben. Dieses sieht vor, dass Fussball- und Eishockeyspiele in Zürich künftig unter ein und demselben Dach stattfinden.

Merken
Drucken
Teilen
Eishockey und Fussball im selben Stadion?

Eishockey und Fussball im selben Stadion?

AZ

Das «Trauerspiel» der Stadt um die Planung und die Realisation eines neuen Fussball- und eines neuen Eishockeystadions sei der «Sportstadt Zürich unwürdig», schreibt die IG «Pro Duplex-Arena» in einem offenen Brief vom Donnerstag an den Zürcher Stadt- und Gemeinderat sowie an Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Ein Doppelstadion löse zwei akute Probleme auf einen Schlag und fände in der Bevölkerung eine Mehrheit, schreibt die IG. Die Fussballklubs könnten in einem eigenen Stadion alleine nicht nachhaltig profitabel operieren. Das von der Stadt geplante Eishockeystadion sei verkehrstechnisch nicht optimal erschlossen.

Eine einzige Infrastruktur hätte dagegen den Vorteil, von allen Vereinen «effizient» genutzt zu werden, schreibt die IG. Es brauche nur eine Baustelle, eine Parkgarage und eine Stadioninfrastruktur, schreibt die IG weiter. Die Kosten würden für alle Beteiligten minimiert. Eine Duplex-Arena sei zudem auch ökologischer.

Stadtrat gegen Doppelstadion

Der Zürcher Stadtrat hatte sich bereits im letzten Jahr gegen ein Doppelstadion ausgesprochen. Er hielt insbesondere aus wirtschaftlichen, betrieblichen und sicherheitstechnischen Überlegungen an seiner Zwei-Standorte-Strategie fest.

In Zürich-Altstetten soll auf dem Gebiet einer Schrebergartensiedlung ein Eishockey-Stadion entstehen. Das Projekt stösst allerdings auf grossen Widerstand. Schwierigkeiten gibt es auch mit den Plänen für ein neues Hardturm-Stadion. Das Projekt ist gegenwärtig aus Spargründen sistiert.