In drei Fällen wurden zudem bei Chauffeuren Widerhandlungen gegen die Verordnung über die Arbeits- und Ruhezeit festgestellt. Einem der Fahrer wurde dabei die Weiterfahrt verweigert - dessen Arbeitszeit-Überschreitung sei massiv gewesen, teilte die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mit.

Im Weiteren stellte die Polizei auch drei Verstösse gegen die sogenannten Kabotage-Vorschriften fest: In Cars, die im Ausland immatrikuliert sind, wurden Personen innerhalb der Schweiz transportiert. Erlaubt wären Reisen vom Ausland in die Schweiz oder umgekehrt. Die Kantonspolizei wird entsprechend Bericht an das Bundesamt für Verkehr erstatten.

Insgesamt stellt die Polizei aber den Fahrzeuglenkenden und den Haltern der Cars in Bezug auf die Betriebssicherheit der Fahrzeuge ein gutes Zeugnis aus.